Diotima

.

nach Friedrich Hölderlin

.

Beruhige mich und die Elemente,

versöhne uns mit dem Glück,

denn längst tobt die Schlacht

unserer geärenden Zeit.

.

Lass uns ein in deinen Tempel

in stürmisch frostiger Nacht,

da der Himmel Herzen von Herzen trennt

und Schatten zu Schatten sät.

.

Und wer behauptet, dass die Sonne

in eine andere, schönere Welt versunken sei,

den bekehre sogleich,

wie du mich einst begehrtest.

.

.

zurück